Sound-Spirit Klangschalen & Klangmassagen  Wellness-Produkte & Seminare
20. Juni 2014

Die Bedeutung von Buddha-Statuen und ihren Mudras – Symbole tiefer innerer Weisheit und Kraft

Eine Buddha-Statue ist weit mehr als ein Dekorationsgegenstand. Sie ist immer Symbol der Zentrierung, Meditation und Erleuchtung. Die Hände der Statuen formen kraftvolle Handgesten mit hohem symbolischem Charakter.

Andschali, Vitarka und Dhyana sind die bei Buddha-Statuen bekanntesten und beliebtesten Mudras. Mudras sind Handgesten und werden auch als Siegel, mystische Handstellung oder Fingeryoga bezeichnet. Übersetzt aus dem Sanskrit bedeutet Mudra „das, was Freude bringt“ oder auch „Geste, die den Göttern gefällt“. Sie haben einen körperlichen, mentalen und energetischen Aspekt, sowie eine kraftvolle symbolische Bedeutung. Körperlich wirken Mudras wie Akupressur. An der Spitze eines einzigen Fingers befinden sich etwa 4.000 Nervenfasern, die im Kontakt mit unseren Organen und dem zentralen Nervensystem stehen.

Buddha wiederum ist ein Ehrentitel, der an die Menschen vergeben wird, die die Erlösung durch die eigene Erkenntnis verwirklicht haben. Ein Buddha verkörpert die Zentrierung in der eigenen Mitte und den spirituellen Weg der Meditation und Erleuchtung. Er sucht nicht im Außen, sondern schöpft aus der inneren Zentrierung alle Weisheit, Liebe und Kraft.

Statuen von Buddha mögen zwar schön anzuschauen sein, doch werden sie nicht als Dekorationsgegenstände geschaffen. Sie sollen uns an Buddhas Lehre erinnern, uns inspirieren und vielleicht sogar selbst erleuchten. In Asien wird die Erschaffung einer Buddha-Statue als gute Tat mit einer guten Absicht angesehen, die das eigene Karma positiv beeinflussen soll.

Ganz ohne Zweifel haben Buddha-Statuen eine wohltuende, angenehme und positive Ausstrahlung. Und da eine Buddha-Statue immer Symbol für Zentriertheit ist, stellt man sie idealerweise im Wohnungszentrum auf, das wiederum unsere eigene Mitte repräsentiert. Auf diese Weise kann die Energie der Statue ihre Wirkung optimal entfalten und uns dabei helfen, selbst mehr aus unserer eigenen Mitte heraus zu handeln und zu wirken.

Was bedeuten die verschiedenen Mudras?

Andschali-Mudra

Die in Gebetshaltung aneinander gelegten Hände in Höhe des Herzens werden Andschali-Mudra, auch Anjali Mudra, Atmanjali Mudra oder Namaste-Geste genannt.

Andschali Mudra ist wohl das bekannteste aller Mudras. Es ist ein ehrfurchtsvoller Gruß und ebenso die Geste der inneren Sammlung und Konzentration. Sie vereint alle Gegensätze (Yin und Yang, männlich und weiblich, Sonne und Mond, aktiv und passiv, rational und emotional…), löst diese auf und bringt uns zur Ruhe und ins Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele. Mit Andschali-Mudra kommen wir ganz im Jetzt an und üben absolute Achtsamkeit. Unsere Hände kommen genau dort zur Ruhe, wo unsere Mitte ist: auf Höhe unseres Herzens und legen sich aneinander als Symbol der Vereinigung der Gegensätze.

Auch im Christentum ist diese Geste als Gebetshaltung bekannt und Zeichen der inneren Konzentration, in der sich der Betende ganz auf Gott konzentriert.

Eine passende Affirmation für diese Geste der Achtsamkeit könnte sein: "Voller Dankbarkeit lasse ich das Gute zu."

Letztlich ist dieses Mudra auch die Namaste-Geste, ein sehr ehrfurchtsvoller Gruß. Namas bedeutet “Verehrung” und ganz poetisch ausgedrückt kann man Namaste übersetzen mit „Meine Seele erkennt deine Seele. Ich ehre diesen göttlichen Geist in dir, den ich auch in mir ehre – und ich weiß, dass wir somit eins sind.”

Dhyana-Mudra

Die im Schoß zusammengelegten Hände bilden Dyhana Mudra, die Handgeste der inneren Versenkung, Konzentration und Meditation.

Gemäß der Bedeutung des Ehrentitels und Begriffes Buddha, symbolisiert das Dhyana Mudra damit auch die spirituelle Entwicklung des erleuchteten Geistes.

Die rechte Hand liegt über der linken und beide Handflächen zeigen nach oben. Die Daumen können sich dabei an den Spitzen berühren und bilden so ein mystisches Dreieck. Dieses steht für das mystische Feuer, das alle Unreinheiten verbrennt.

Das Dhyana Mudra transformiert jede Anhaftung in klare Wahrnehmung und hilft uns, Dinge loszulassen.

 

Vitarka-Mudra

Vitarka Mudra ist die Geste des Mitgefühls, aber auch die des Bewusstseins, des Lehrens und Erklärens.

Die erhobene rechte Hand auf Höhe des Herzens zeigt, dass Buddha uns eine wichtige Weisheit verkündet.

Vitarka Mudra ist also das Symbol für die Weisheit von Buddhas Lehre.

Im Vitarka-Mudra berührt der Daumen den Zeigefinger. Der Daumen symbolisiert das Universelle, der Zeigefinger das Individuelle. Auf diese Weise verbinden wir uns selbst mit dem Kosmischen, dem Göttlichen und körperlich werden Kreislauf, Tastsinn, Nervensystem und das Gehirn stimuliert. Dieses Mudra des Lehrens kann letztlich die Intelligenz erhöhen und neue spirituelle Horizonte eröffnen. Es gibt auch Quellen, die von andauernden Glücksgefühlen berichten.

 

Wie finde ich die passende Buddha-Statue für mich?

Natürlich können Sie eine Buddha-Statue allein nach ihrer symbolischen Bedeutung auswählen. Hierbei ist die jeweilige Handhaltung (Mudra) entscheidend.

Doch Sie dürfen jederzeit bei Ihrer Auswahl ganz auf Ihre Intuition vertrauen. Wählen Sie die Statue aus, die Sie am meisten anspricht, unabhängig von der Bedeutung des dargestellten Mudras. Alle Buddha-Statuen haben eine wohltuende energetische Ausstrahlung und Ihre Intuition, die Weisheit Ihres Herzens wird Ihnen genau die Statue zeigen, die mit ihrer Mudra-Symbolik momentan am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.



Besuchen Sie unseren Buddha-Statuen Shop.

Die Fotos zeigen Ihnen einige Highlights aus unserem Produktkatalog. Klicken Sie auf das große Bild und der Artikel wird Ihnen im Shop angezeigt. Alle Preise zzgl. Versandkosten.

  • Buddha aus Holz Dhyana Mudra ca. 30 cm

    Buddha aus Holz Dhyana Mudra ca. 30 cm

    Preis (inkl. MwSt.): 79,90 €

Ähnliche Einträge:

  1. Buddha-Kopf zum an die Wand hängen - handgeschnitzte 3 teilige Buddha-Reliefs neu eingetroffen
  2. Neu im Sortiment: Engel, die himmlischen Begleiter. Rabatte zur Wiedereinführung bei CD Buddha &
  3. Kwan Yin – Schutzpatronin der Frauen und Kinder, Glücksbringer für helfende Berufe
  4. Mönchs-Statuen – Symbol für den spirituellen Weg
  5. Themenwelt Sternzeichen – spielerisch leicht das passende Geschenk mit Spirit finden

Nächster Eintrag: Glocken – Ihr Klang beschützt und verbindet Himmel und Erde

Vorheriger Eintrag: Wellness-Klangmassage – das Einführungsseminar in die Kunst der Klangmassage


Kommentar abgeben:

Das Gegenteil von rechts ist ... ?

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.