Sound-Spirit Klangschalen & Klangmassagen  Wellness-Produkte & Seminare

Gebetsfahnen - Gute Wünsche in die Welt senden

Gebetsfahnen LungtaSie werden tibetische, tibetanische oder auch buddhistische Gebetsfahnen genannt und sind im Himalaya überall auf den Pässen und Berggipfeln zu sehen.

Bedeutung der Gebetsfahnen

Die tibetische Praxis der Windfahnen stammt bereits aus dem 11. Jahrhundert und hat nichts mit Aberglauben zu tun, sondern wird vom Dalai Lama sogar als Bestandteil der "Wissenschaft des Geistes" bezeichnet. Sie tragen die Farben blau, gelb, rot, grün und weiß, die für die fünf Elemente Luft, Erde, Feuer, Wasser und Raum stehen.

Die buddhistischen Motive, Texte und Mantras auf den Gebetsfahnen sollen ihre positive Energie durch den Wind in die Welt hinaustragen.

Das tibetische Windpferd "Lungta" ist hierbei ein altes Symbol für eine kraftvolle Energie: schnell, oft unvorhersehbar und überall eindringend wie der Wind, doch dabei stark, kraftvoll und mit der Erde verbunden. Lungta ist Bote und Vermittler zwischen Himmel und Erde und zugleich Symbol für das Element Raum. Neben diesem Motiv zeigen die Gebetsfahnen aber auch andere tibetische Gottheiten wie z.B. die weibliche Schutzgöttin Tara. Die Sanskritmantras in tibetischer Schrift sollen die spirituellen Kräfte der Umgebung und in uns selbst ansprechen.
Der Wind wiederum ist wie die Lebensenergie Chi, die aller Materie Leben gibt, für die Tibeter ein Symbol für Bewusstheit.

Sowohl für den der sie aufhängt, als auch für die Menschen, für die diese Praxis ausgeführt wird, wirken Gebetsfahnen sehr heilsam. Sie können uns dabei helfen, jenen transformierenden Zustand des Geistes zu erreichen, bei dem sich sogar Hindernisse als unterstützende Situationen auf dem Weg herausstellen.
 

 

 

 

Anleitung für das Aufhängen einer Gebetsfahne

Am besten hängt man Gebetsfahnen an einem Vollmondtag oder bei zunehmendem Mond früh am Morgen mit einer klaren selbstlosen Motivation und einem persönlichen Wunsch auf. In der Vorstellung der Tibeter senden die im Wind flatternden Gebetsfahnen ständig heilvolle Energien, positive Erwartungen und Hoffnungen, sowie segensreiche Mantras und Gebete aus. Sie erinnern uns an die Kraft unserer Gedanken und Wünsche und helfen uns, für einen Augenblick in unserem hektischen Alltag innezuhalten und in Gegenwärtigkeit zu verweilen.

Die weniger haltbare Variante der Gebetsfahnen aus Baumwolle ist aus östlicher Sicht die bessere. Denn diese lösen sich im Laufe der Zeit im Wind auf und die einzelnen Fäden verteilen somit das Glück und die guten Wünsche für die Menschen in die Welt.
Wir führen auch eine Variante aus Polyester, die uns durch ihre Haltbarkeit ein Gefühl von Beständigkeit und damit Sicherheit vermitteln kann.

 

Achtsamkeitsübung und Meditation

Eine Gebetsfahne mit einer guten Absicht aufzuhängen kann ein Ritual sein, um bewusst innezuhalten und um sich zu besinnen, was wirklich wichtig ist und zählt. Außerdem  erinnern uns die Gebetsfahnen an die Kraft unserer Gedanken. Erlauben Sie sich also, inne zu halten und sich daran zu erinnern, wofür Sie dankbar sind und wonach Ihr Herz sich sehnt. Eine Gebetsfahne in den Wind zu hängen wird damit zu einem meditativen Akt.

Anleitung für das Aufhängen einer Gebetsfahne

Traditionell hängt man eine Gebetsfahne an einem Vollmondtag oder bei zunehmendem Mond früh am Morgen auf. Wichtig dabei sind die klare, selbstlose Motivation und ein persönlicher Wunsch voller positiver Energie. So zumindest empfiehlt es der Buddhismus.

 

Bedeutung und Symbolik

Die Farben der Gebetsfahnen sind nicht willkürlich, sondern sie symbolisieren die fünf Elemente. Sie sind geschmückt mit kraftvollen Mantras und Symbolen, die allesamt positive und auch beschützende Energien ausstrahlen. Im Buddhismus ist man sich sicher, dass die Praxis der Gebetsfahnen sowohl für den, der sie aufhängt, heilsam ist als auch für die Menschen, denen das Ritual gewidmet wird.

Weitere Symbole auf Gebetsfahnen

Neben Lungta zeigen die Gebetsfahnen auch andere tibetische Gottheiten wie z.B. die weibliche Schutzgöttin Tara. Die Sanskritmantras in tibetischer Schrift sollen die spirituellen Kräfte der Umgebung und in uns selbst ansprechen.

Die Besonderheit des Windes

Der Wind, der die Gebetsfahnen flattern lässt, ist wie die Lebensenergie Chi, die aller Materie Leben schenkt und uns selbst durchflutet und durchströmt, für die Tibeter ein Symbol für Bewusstheit.

Ausführungen aus Baumwolle oder Polyester

Gebetsfahnen sind aus Baumwolle und Polyester in verschiedenen Größen bzw. Längen erhältlich. Die weniger haltbare Variante aus Baumwolle ist aus östlicher Sicht die bessere. Denn diese Gebetsfahnen lösen sich im Laufe der Zeit im Wind auf und die einzelnen Fäden verteilen somit das Glück und die guten Wünsche für die Menschen in die Welt.

Die Ausführung aus Polyester ist deutlich länger haltbar und gerade durch ihre Haltbarkeit können sie uns ein Gefühl von Beständigkeit und damit Sicherheit vermitteln, was im hektischen Alltag oftmals fehlt und schmerzlich vermisst wird.



Besuchen Sie unseren Gebetsfahnen-Shop.

Die Fotos zeigen Ihnen einige Highlights aus unserem Produktkatalog. Klicken Sie auf das große Bild und der Artikel wird Ihnen im Shop angezeigt. Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand

  • Buddhistische Gebetsfahne klein Länge ca. 120 cm, Polyester

    Buddhistische Gebetsfahne klein Länge ca. 120 cm, Polyester

    Preis (inkl. MwSt.): 8,68 €
  • Buddhistische Gebetsfahne mittelgross ca. 500 cm, Polyester

    Buddhistische Gebetsfahne mittelgross ca. 500 cm, Polyester

    Preis (inkl. MwSt.): 12,35 €
  • Buddhistische Gebetsfahne gross ca. 800 cm, Polyester

    Buddhistische Gebetsfahne gross ca. 800 cm, Polyester

    Preis (inkl. MwSt.): 16,55 €

Kommentare

Sehr geehrte Frau Sidler,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Uns liegen hierzu folgende Informationen vor:

Diese Fahnen sind im Gebiet des tibetischen Kulturraumes, im Himalaya einschließlich der gesamten tibetischen Hochebene und teilweise auch in den angrenzenden Regionen, an jedem Bergpass und auf jedem Gipfel zu finden. Sie haben in der Regel mit der Reihenfolge von links nach rechts oder bei sternförmig aufgehängten Fahnen von innen nach außen die Farben Blau, Weiß, Rot, Grün und Gelb. Die Zahl Fünf spielt im tibetischen Buddhismus eine zentrale Rolle und verkörpert die vier Himmelsrichtungen sowie das Zentrum (siehe Stupa). Die Farben stehen für jeweils ein Element, Blau für die Leere (den Raum, den Himmel), Weiß für die Luft (die Wolken, den Wind), Rot für das Feuer, Grün für das Wasser und Gelb für das Erdelement.
Windpferd

Oft sind die Gebetsfahnen per traditionellem Holzdruck mit Symbolen und/oder Gebeten und Mantras bedruckt. Mantraaufdrucke beinhalten oft wie bei den Manisteinen das traditionelle tibetische Mantra „Om mani padme hum“. Dieses soll für das Glück aller fühlenden Wesen mit dem Wind in die Welt hinausgetragen werden. Zur Unterstützung dieses Anliegens ist auf vielen Gebetsfahnen in der Mitte der Mantraaufdrucke die mythologische Figur des tibetischen Windpferdes abgebildet, damit durch das Flattern der mit dem im Wind fliegenden Pferd versehenen Fahnen die Gebete besonders wirksam in den Himmel getragen werden sollen.

Frank Plate am Dienstag, 01. Dezember 2015 um 16:31 Uhr

Guten Tag
Können Sie mir bitte mitteilen, was konkret auf den einzelnen Gebetsfahnen steht?

Freundliche Grüsse

Hanni Sidler am Donnerstag, 26. November 2015 um 00:18 Uhr

Kommentar abgeben:

Welches Tier miaut?

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.